Samstag, 15. Juli 2017

Buchrezension - Dreh dich nicht um von Jennifer L. Armentrout

Bei Random House hatte ich Glück und wurde als Testleser für das Buch  ''Dreh dich nicht um'' von Jennifer L. Armentrout ausgewählt. Ich freue mich ja immer wenn ich Bücher zum Lesen bekomme, da ich echt sehr gerne und viel lese :) Es war auch sehr passend, da ich kurz davor den ersten Teil der Obsidian Reihe von der gleichen Autorin beendet hatte. Also eine gute Vergleichsmöglichkeit ;)

*Da ich dieses Buch als Testleser kostenfrei bekommen habe, handelt es sich hier um Werbung*

Dreh dich nicht um - Jennifer L. Armentrout

Preis: 8,99 €

Interesse? Hier!

Seitenanzahl: 384 Seiten

Verlag: Heyne Verlag

Genre: Thriller

Suchtfaktor: Hoch











Klappentext:
Samantha ist schön. Sie ist mit dem coolsten Jungen der ganzen Schule zusammen. Sie hat alles, wovon die anderen Mädchen träumen. Dann verschwindet sie für vier Tage. Als sie wieder auftaucht, ist nichts mehr, wie es einmal war: Sie hat ihr Gedächtnis verloren. Und ihre beste Freundin Cassie wird vermisst. Ist sie einem Verbrechen zum Opfer gefallen? Und trägt Samantha etwa die Schuld daran?
Meine Meinung:
Als ich den Klappentext das erste Mal gelesen hatte, dachte ich, dass man am Anfang des Buches etwas mehr über Samantha erfährt und ihr Verschwinden sich erst gegen Mitte des Buches ereignen würde. Aber ich wurde eines besseren belehrt. Das Buch fängt direkt nach dem Verschwinden an, als Samantha ziellos umherirrt, bis sie gefunden wird. Das Buch war ehrlich gesagt schon ab dem ersten Moment mega spannend, ich konnte es kaum aus den Händen legen. Ich wollte so sehr wie Samantha selbst wissen, was mit ihr passiert ist und dass sie endlich ihr Gedächtnis wieder findet. Im Laufe des Buches stellt sich heraus, dass Samantha vor ihrem Gedächtnisverlust ein totales Biest und zu allen, insbesondere zu ihren alten Freunden und ihrer Familie ziemlich gemein war. Die ''neue'' Samantha findet das übrigens mega schrecklich und ist seit dem Gedächtnisverlust auch ein ganz anderer Mensch, was die anderen zunächst nicht für echt halten. Ich hatte im Laufe des Buches ein paar Theorien entwickelt, was passiert sein könnte, ein paar waren sehr offensichtlich, da einem das Buch ja dieses Gefühl vermittelt, der oder die müsste etwas damit zu tun haben. Am Ende war ich so ziemlich geschockt, was es dann doch für eine Wendung genommen hat. Mit des was tatsächlich passiert ist, habe ich nicht gerechnet und fande die ganze Situation um Cassie sehr traurig. Der Schreibstil von Jennifer L. Armentrout hat mir sehr gefallen und man kommt auch sehr leicht in dieses Buch rein, es hält sich nicht mit langen Vorreden auf, sondern es passiert gleich am Anfang und eigentlich über die gesamte Seitenzahl immer etwas, sodass es nie langweilig wurde. Auch eine kleine Liebesgeschichte entwickelt sich in dem Buch, was mir auch sehr gefallen hat, da es nicht zu viel oder aufgezwungen wirkte, sondern sich einfach so entwickelt hat. Also Thriller kann Jennifer L. Armentrout definitiv auch schreiben :) Kann das Buch nur empfehlen, superspannend und mit einem Suchtfaktor verbunden.


Hier könnt ihr euch übrigens bis zum 14.08 als Testleser bewerben: Randomhouse Testleser
und hier bis zum 21.08 als Testleser für Jugendbücher: RandomhouseTestleser Jugendbuch

gelesen und geschrieben von Testfee

Mittwoch, 5. Juli 2017

Rezension: Zeitreise Trilogie von Julie Cross

Huhu ihr lieben, ich hatte mir ja vorgenommen mehr zu Bloggen und auch nicht nur über Gewinne oder Produkttests, sondern ab und zu auch mal Buchrezensionen über Bücher und Buchreihen die ich so lese :)

Dies war aber bis zur Hochzeit nicht so wirklich möglich, da ich da kaum zum Lesen gekommen bin und anderes im Kopf hatte. Jetzt mal schauen wie es mir während meinem Praktikum gelingt, aber ich möchte auch jeden Fall versuchen, euch einmal im Monat ein Buch vorzustellen :)

Heute fangen wir sogar gleich mit einem Buch an, welches sich dann als Trilogie rausgestellt hat....
okayy wenn man sich Bücher genauer anschaut und nicht nur nach dem Cover entscheidet, weiß man höchstwahrscheinlich, dass dies eine Trilogie ist. Ich habe es damals bei reBuy bestellt und nachdem ich das Buch beendet hatte und es nicht abgeschlossen wirkte, habe ich festgestellt, dass es noch 2 weitere Bücher gibt xD Was mich natürlich gefreut hat, aber ich musste dann warten, bis mein reBuy Paket mit diesen 2 Büchern ankam. Das ist übrigens das Schlimmste...das Warten, am liebsten hätte ich sofort weiter gelesen, aber das ging ja nun nicht. Aber zum Glück arbeiten die bei reBuy recht schnell, sodass ich weiterlesen konnte :)

Die Zeitreise-Trilogie von Julie Cross
Band 1: Sturz in die Zeit
Preis: 16,99 € (Hardcover)
            9,99 € (Taschenbuch)
Seiten: 512
Interesse? Hier

Band 2: Feinde der Zeit
Preis: 16,99 € (Hardcover)
            9,99 € (Taschenbuch)
Seiten: 544
Interesse? Hier

Band 3: Sturm der Zeit
Preis: 16,99 € (Hardcover)
            9,99 € (Taschenbuch)
Seiten: 512
Interesse? Hier

Genre: Fantasy





Darum geht es im ersten Band:
Jackson Meyer, Student in New York, hält sich für einen ganz normalen Neunzehnjährigen, bis er zufällig feststellt: Er kann für ein paar Stunden in der Zeit zurückreisen. Alles ist nur ein harmloser Spaß, bis eines Tages die Katastrophe passiert: Zwei Fremde überfallen ihn und seine Freundin Holly im Studentenwohnheim – und erschießen Holly. In seiner Panik stürzt Jackson in die Vergangenheit und landet plötzlich zwei Jahre vor dem Ereignis. Von da an hat er nur eines im Sinn: zurückzukommen und Holly zu retten. Er wird ALLES dafür tun. ALLES - für seine große Liebe.

Inhalt des zweiten Teils:
Jackson muss sich entscheiden, wen er retten will: die Liebe seines Lebens oder die ganze Welt.
Jackson Meyer wirft sich voller Elan in seine Rolle als Agent für Tempest – die geheimnisvolle CIA-Abteilung, die für alle mit Zeitreisen verbundenen Bedrohungen zuständig ist. Trotz seines Kummers darüber, dass er den Lauf der Geschichte ändern und die Liebe seines Lebens aufgeben musste, zeigt Jackson, dass er ein hervorragender Agent ist – auch ohne, dass er seine eigenen Kräfte nutzt und durch die Zeit springt. All das ändert sich jedoch, als Holly – das Mädchen, für das er den Lauf der Geschichte geändert hat – erneut in sein Leben tritt. Dann wird plötzlich Eyewall, eine gegnerische CIA- Abteilung, aktiv. Jackson und seine Agentenkollegen werden angegriffen und müssen fliehen. Jackson erkennt, dass die Welt um ihn herum sich geändert hat. Jemand weiß von seiner ausgelöschten Beziehung zu Holly, so dass sie beide wieder in Gefahr sind.

Das hält der letzte Band bereit:
Agent Jackson Meyer kann durch die Zeit springen. Aber seinen letzten Sprung in die Zukunft hat er nur knapp überlebt. Er ist Gefangener von Eyewall und muss fliehen. Kann er die Pläne seiner Feinde stoppen, bevor sie Wirklichkeit werden? Ein weiterer Zeitsprung würde ihn wahrscheinlich umbringen. Oder rettet er auf seiner aktuellen Zeitebene die Menschen, die er liebt? Doch die Dinge sind nicht immer so, wie sie scheinen. Und als die Wahrheit offenbar wird, muss Jackson erkennen, welchen Preis die Liebe hat.

Meine Meinung:
Ich wusste ja anfangs nicht, dass es eine Trilogie ist, sondern hatte mir das Buch mal bestellt, weil es interessant klang und mir das Cover gefiel. Der Einstieg in das Buch gelingt sehr gut. Die Autorin schafft es sehr schnell, die Protagonisten nebenher vorzustellen und schon ist man eigentlich mitten im Geschehen. Das Buch ist sehr spannend geschrieben und ich konnte es nur schwer weglegen, da ich wissen wollte wie es nun weiter geht. Auch die Protagonisten gefallen mir sehr und sind mir mit jeder Seite mehr ans Herz gewachsen und ich habe mit Jackson mit gelitten. Da ich das Buch sehr schnell durch hatte und es nicht abgeschlossen aufhört musste ich erstmal feststellen, dass es noch zwei weitere Teil gibt [Verzeiht es mir :D]. Das hat mich natürlich mega gefreut, auch wenn nun auch die Bücher warten musste. Der zweite Teil und dritte Teil sind jeweils anknüpfend an den vorherigen Teil und man kann der Handlung sehr gut folgen. Auch die anderen beiden Teile waren sehr spannend, sodass ich leider sehr schnell das Ende der Bücher erreicht habe. Ich kann die Bücher nur empfehlen, da man schnell rein kommt, es spannend bis zum Ende bleibt und es auch nicht das Gefühl vermittelt durch die Liebesgeschichte zwischen Jackson und Holly zu ''schnulzig'' zu werden. 

Gelesen & geschrieben von Testfee

Dienstag, 4. Juli 2017

Rhodos...eine Reise wert?


Hallo ihr lieben, heute mal ein ganz anderer Bericht, nämlich ein kleiner Reisebericht von unseren Flitterwochen auf Rhodos :)

Es war ein langes hin und her, ob wir überhaupt in die Flitterwochen fliegen, erstens war es eine Geldsache und zweitens war nicht klar, wohin überhaupt. Beim Urlaub ist es nämlich so, dass mein Mann [klingt i.wie komisch, da wirkt man so alt xD] gerne einen Ort bevorzugt wo man auch was unternehmen kann (auf einen Berg laufen/klettern, die Gegend erkunden...) und ich bin eher so der typische Strandgänger. Ich will mich in meinem Urlaub erholen und am Strand/Meer oder Pool entspannen ohne große sportliche Betätigungen. Und um hier mal auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen hat es schon etwas gedauert. Ich war auch in ein paar Reisebüros, aber die konnten mir auch nicht das perfekte Angebot liefern, sodass ich lieber selber nach passenden Orten geschaut habe. Wir sind dann an Griechenland hängen geblieben, da wir beide noch nie dort waren. Jetzt hatten wir uns zumindest schon mal auf ein Land festgelegt, aber wohin genau in Griechenland wussten wir immer noch nicht. Im Reisebüro wurde uns Kreta empfohlen, also hier mal nach Angeboten geschaut, jedoch war noch nicht das Richtige dabei. Zwischenzeitlich hatten wir dann überlegt auf spanische Inseln zu gehen, uns aber dann doch wieder dagegen entschieden^^ Zu guter letzt sind wir dann auf Rhodos gestoßen und daran hängen geblieben. Gebucht hatten wir das Ganze über Urlaubspiraten.de. Und das zu einem echt super Preis, dafür, dass wir recht kurzfristig gebucht haben. In unserem Reisepreis, (unter 1000 €/bzw mit Reiseversicherung knapp darüber) war der Flug, die Übernachtung, Frühstück, Abendessen und der Transfer vom und zum Flughafen mitinbegriffen.

Einen Tag vorm Abflug haben wir einen Anruf bekommen, dass sich der Flug nach hinten verspätet, als Entschädigung wurde beim Flug jedem Gast eine warme Laugenstange und ein Getränk gebracht. Die Verspätung war trotzdem etwas doof, da wir dadurch erst gegen 2:00 Uhr auf Rhodos ankamen und dann noch mit dem Bus zum Hotel gefahren wurden, sodass wir gegen 3:00 Uhr dann endlich ankamen. Am nächsten Tag promt das Frühstück verpasst wegen der einen Stunde Zeitverschiebung :D Als Hotel kann man das wo wir waren jetzt nicht wirklich bezeichnen sondern eher als Feriendorf mit vielen kleinen Häusern. Wir waren in einem Apartment, mit 4 Betten, 2 Balkonen auf 2 Etagen. Also falls wir mal keine Lust auf einander hatten konnten wir getrennt schlafen xD was natürlich nicht vorkam ;) Eine kleine Küchenzeile mit 2 Herdplatten und einem Kühlschrank war ebenso vorhanden. Gekocht haben wie nie, da wir ja Essen inkl. hatten, aber den Kühlschrank haben wir gerne genutzt um unser Wasser und die Melone zu kühlen :) Das Essen hat uns sehr gut geschmeckt, manchmal hätte ich mich über mehr Auswahl beim Frühstücksbuffet gefreut. Das Abendessen war sehr abwechslungsreich, bzw es gab immer eine Salatplatte und 1-3 warme Vorspeisen, dann hatten wie immer die Auswahl zwischen 2 Hauptgerichten, welche frisch aus der Küche kamen und ein Nachtisch in Form von Eis oder Obst gab es auch immer. Hier könnt ihr euch unsere Unterkunft mal anschauen: Argiro Village.

Und Rhodos...wie hat uns die Insel gefallen?...
Ich muss sagen es war ein wunderschöner Urlaub und es gab viel zu entdecken auf Rhodos. Der Weg zum Strand war etwas lang, wenn man gelaufen ist, da man einen Umweg gehen musste, weil dort ein Golfplatz ist. Viermal am Tag ist, aber auch direkt hinter unserem Apartment ein Shuttlebus zum Strand gefahren. Was sehr angenehm war :) Der Strand war sehr sauber, jedoch war es hier ein Steinstrand und das hinein und hinauskommen war nicht so angenehm wie bei einem Sandstrand. Aber dafür war das Meer herrlich blau und klar. Die einzige Möglichkeit in andere Städte zu kommen war ein Bus, oder aber man mietet sich ein Auto oder Motorrad. Den Bus haben wir zweimal in Anspruch genommen. Einmal um einen Ausflug in die Stadt Rhodos zu machen und das andere mal um nach Lindos zu kommen. Mit den Abfahrtszeiten bzw. mit der Pünktlichkeit nehmen es die Griechen nicht so genau^^ Dies war für uns aber bei der Hinfahrt jeweils ein glücklicher Umstand, da wie einmal auf der falschen Seite standen und somit den Bus verpasst hätten wenn nicht kurz danach nochmal einer kam, der nicht auf dem Plan stand :D Die Stadt Rhodos ist eine schöne Stadt mit kleinen Gassen die zum Bummeln einladen. An ein paar Stellen konnte man sich auch mal im Meer erfrischen ;) Alte Gemäuer und einen Großmeisterpalast (6 € Eintritt) des Johanniterordens konnte man sich auch anschauen. Bilder gibt es weiter unten :)

Einen Tagesausflug nach Lindos haben wir auch gemacht, jedoch finden wir die Stadt nicht so empfehlenswert wie Rhodos, es waren sehr enge Gassen mit vielen Menschen. Bummeln hat hier nicht so Spaß gemacht, weil man gefühlt mit der Masse weiter getrieben wurde. In Lindos konnte man sich die Akropolis, eine Burgruine anschauen. Der Aufstieg war anstrengend, aber man ist recht schnell oben. Da man hierfür, aber 12 € Eintritt zahlen musste haben wir uns gegen einen Besuch entschieden, da uns dass doch etwas zu teuer war. Vom Ausstieg und der Hitze waren wir recht verschwitzt, da war eine Abkühlung im Meer genau das Richtige. Und es war einfach nur traumhaft. Sandstrand, ein langer Einstieg und das erfrischende Wasser der Meeres. Wir haben uns auch für einen Tag ein Motorrad(eher ein Roller) für 35 € gemietet und sind damit zum Schmetterlingstal gedüst. Der Fahrtwind war sehr erfrischend, aber an machen Stellen einfach nur heiße Luft xD Im Tal angekommen haben wir 3€ Eintritt gezahlt und uns dann auf kleine Wanderschaft begeben. Schmetterlinge gab es schon viele dort aber eigentlich nur eine Art und die hingen meistens nur an Steinen oder Bäumen und sind nicht so arg viel rumgeflogen, was etwas schade war. Auf dem Rückweg haben wir noch an einer Panoramastelle gehalten und die Aussicht genossen. Die letzten Tage haben wir dann überwiegend am Pool verbracht, da wie dort nicht für Liegen und Schatten bezahlen mussten ;) Auch und auf einen Berg sind wir auch noch rauf :D also auf Rhodos ist für jeden was dabei gewesen und können die Insel mehr als nur empfehlen. Es wird auch sicherlich nicht das letzte Mal gewesen sein, dass wir auf Rhodos bzw allgemein in Griechenland waren :)

Hier könnt ihr euch ein paar Bilder zu der Stadt Rhodos anschauen:













Hier ein paar Bilder von Lindos:  




Schmetterlingstal:

geschrieben von Testfee




 
Design by Mira Dilemma.