Samstag, 15. Juli 2017

Buchrezension - Dreh dich nicht um von Jennifer L. Armentrout

Bei Random House hatte ich Glück und wurde als Testleser für das Buch  ''Dreh dich nicht um'' von Jennifer L. Armentrout ausgewählt. Ich freue mich ja immer wenn ich Bücher zum Lesen bekomme, da ich echt sehr gerne und viel lese :) Es war auch sehr passend, da ich kurz davor den ersten Teil der Obsidian Reihe von der gleichen Autorin beendet hatte. Also eine gute Vergleichsmöglichkeit ;)

*Da ich dieses Buch als Testleser kostenfrei bekommen habe, handelt es sich hier um Werbung*

Dreh dich nicht um - Jennifer L. Armentrout

Preis: 8,99 €

Interesse? Hier!

Seitenanzahl: 384 Seiten

Verlag: Heyne Verlag

Genre: Thriller

Suchtfaktor: Hoch











Klappentext:
Samantha ist schön. Sie ist mit dem coolsten Jungen der ganzen Schule zusammen. Sie hat alles, wovon die anderen Mädchen träumen. Dann verschwindet sie für vier Tage. Als sie wieder auftaucht, ist nichts mehr, wie es einmal war: Sie hat ihr Gedächtnis verloren. Und ihre beste Freundin Cassie wird vermisst. Ist sie einem Verbrechen zum Opfer gefallen? Und trägt Samantha etwa die Schuld daran?
Meine Meinung:
Als ich den Klappentext das erste Mal gelesen hatte, dachte ich, dass man am Anfang des Buches etwas mehr über Samantha erfährt und ihr Verschwinden sich erst gegen Mitte des Buches ereignen würde. Aber ich wurde eines besseren belehrt. Das Buch fängt direkt nach dem Verschwinden an, als Samantha ziellos umherirrt, bis sie gefunden wird. Das Buch war ehrlich gesagt schon ab dem ersten Moment mega spannend, ich konnte es kaum aus den Händen legen. Ich wollte so sehr wie Samantha selbst wissen, was mit ihr passiert ist und dass sie endlich ihr Gedächtnis wieder findet. Im Laufe des Buches stellt sich heraus, dass Samantha vor ihrem Gedächtnisverlust ein totales Biest und zu allen, insbesondere zu ihren alten Freunden und ihrer Familie ziemlich gemein war. Die ''neue'' Samantha findet das übrigens mega schrecklich und ist seit dem Gedächtnisverlust auch ein ganz anderer Mensch, was die anderen zunächst nicht für echt halten. Ich hatte im Laufe des Buches ein paar Theorien entwickelt, was passiert sein könnte, ein paar waren sehr offensichtlich, da einem das Buch ja dieses Gefühl vermittelt, der oder die müsste etwas damit zu tun haben. Am Ende war ich so ziemlich geschockt, was es dann doch für eine Wendung genommen hat. Mit des was tatsächlich passiert ist, habe ich nicht gerechnet und fande die ganze Situation um Cassie sehr traurig. Der Schreibstil von Jennifer L. Armentrout hat mir sehr gefallen und man kommt auch sehr leicht in dieses Buch rein, es hält sich nicht mit langen Vorreden auf, sondern es passiert gleich am Anfang und eigentlich über die gesamte Seitenzahl immer etwas, sodass es nie langweilig wurde. Auch eine kleine Liebesgeschichte entwickelt sich in dem Buch, was mir auch sehr gefallen hat, da es nicht zu viel oder aufgezwungen wirkte, sondern sich einfach so entwickelt hat. Also Thriller kann Jennifer L. Armentrout definitiv auch schreiben :) Kann das Buch nur empfehlen, superspannend und mit einem Suchtfaktor verbunden.


Hier könnt ihr euch übrigens bis zum 14.08 als Testleser bewerben: Randomhouse Testleser
und hier bis zum 21.08 als Testleser für Jugendbücher: RandomhouseTestleser Jugendbuch

gelesen und geschrieben von Testfee

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

 
Design by Mira Dilemma.